Anwaltskanzlei Dr. Beck GbR Rechtsanwälte u. Fachanwälte
Anwaltskanzlei Dr. Beck GbRRechtsanwälte u. Fachanwälte

Steuerstrafrecht - Selbstanzeige

Haben Sie Sorgen, wenn Sie von den CD-Ankaufsabsichten der Finanzverwaltung hören? Befürchten Sie, dass es in Zukunft in keinem Land mehr ein Bankgeheimnis geben wird? Denken Sie daher über eine strafbefreiende Selbstanzeige nach?

 

Nach einer Selbstanzeige werden Sie zwar die hinterzogenen Steuern mit Zinsen nachentrichten müssen, haben dann aber Ruhe und können den versteuerten Rest Ihres Geldes ganz legal einsetzen. Das ist sicher besser, als ständig mit der Angst vor Entdeckung zu leben und die Lösung dieser Probleme Ihren Erben zu überlassen.

 

Ab einem Betrag von 100.000,00 € hinterzogener Steuer haben Sie mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Ab einer Million € hinterzogener Steuern hätten Sie die Strafe in der Regel abzusitzen.

 

Falls Sie beabsichtigen Selbstanzeige zu erstatten, sollten Sie sofort den Rat eines Anwalts einholen. Rechtsfragen wie die strafrechtliche Verjährung und die steuerliche Festsetzungsverjährung sowie die praktische Abwicklung der abzugebenden Erklärungen sind vorab zu klären.

 

Wenn Sie ohne Beratung aus Unkenntnis heraus eine unvollständige oder halbherzige Selbstanzeige abgeben, oder gar beim Zusammenstellen der Unterlagen erwischt werden, zahlen Sie die Steuern nach, erreichen aber die gewünschte Straffreiheit nicht.

 

Kündigen Sie daher niemandem Ihre beabsichtigte Selbstanzeige an, nicht der Rechtsschutzversicherung und nicht Ihrem Sachbearbeiter beim Finanzamt. Sprechen Sie auch Ihren Steuerberater noch nicht darauf an.

Gesetzliche Neuregelungen

Der Bundestag hat am 17.03.2011 die Regeln für die strafbefreiende Selbstanzeige verschärft. Straffreiheit wird künftig schwerer zu erlangen sein und wird oft teurer.

 

Seit dem 1. Januar 2015 sind die Voraussetzung der strafbefreienden Selbstanzeige erneut verschärft. § 398a AO sieht vor, dass ein Zusatzbeitrag von 10 Prozent an die Staatskasse zu entrichten ist, wenn der Hinterziehungsbetrag den Betrag von 25.000,00 Euro übersteigt (früher 5 Prozent ab 50.000,00 Euro). Ab einem Hinterziehungsbetrag von 100.000,00 Euro beträgt der Zusatzbeitrag 15 Prozent und steigt bei einem Hinterziehungsbetrag von 1.000.000,00 Euro auf 20 Prozent an.

Darüber hinaus entfaltet die Selbstanzeige ab 2015 nur noch dann strafbefreiende Wirkung, wenn die Einkünfte für die vergangenen 10 Jahre nacherklärt werden (bis 2014 waren es nur 5 Jahre). Außerdem ist nun eine Selbstanzeige nicht mehr zulässig, wenn ein Fahndungsprüfer oder ein Amtsträger zur USt-/LSt-Nachschau erschienen ist.

 

In diesen Fragen berät Sie bei uns Rechtsanwalt Dr. Beck.

 

Anwaltskanzlei

Dr. Beck GbR

52428 Jülich

Neusser Straße 24

Tel. 02461 9355-0

Fax 02461 9355-10

Durchwahlnummern

anwalt@advobeck.de

von 8.00 bis 17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Notdienst 02461 4088

Unsere Auszubildenden belegen bei der Prüfung zur RA-Fachangestellten meist sehr gute Plätze.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Anwaltskanzlei Dr. Beck GbR - Rechtsanwälte - Fachanwälte - Strafverteidiger - Jülich, Düren, Aachen, Köln, Düsseldorf, Neusser Str. 24, 52428 Jülich, Tel 02461 93550, Telefax 02461 935510